Adria 2022

Blogbeiträge zu Adria 2022:

Eimerweise Altstadt

Wenn man erstmal an der Adriaküste ist, fällt einem das Autofahren fast schon schwer, weil es immer so viel am Straßenrand zu sehen gibt oder auf der anderen Seite über die Buchten. So zum Beispiel die winzige Insel Sveti Stefan, die nicht weit von Budva über eine schmale Landzunge mit der Küste verbunden ist und aussieht, als hätte jemand jeden verfügbaren Quadratmeter mit hübschen orange gedeckten Häuschen bebaut. Leider ist die Insel in Privatbesitz, wird heute von Hotels betrieben und ist entsprechend nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

mehr lesen 1 Kommentare

Ein Tropfen Mittelalter

Albanien war ja nur die Aufwärmphase für Isi und mich, denn eigentlich war unser geplantes Ziel ein Stückchen weiter, am gegenüberliegenden Ufer des riesigen Sees im Norden Albaniens: Montenegro. Von der Hauptstadt Podgorica (schon wieder ein Name, der mir vorher so gar nicht geläufig war) lasen wir vorab nicht allzu viel spannendes, aber weil der Überlandbus da am sinnvollsten hinfährt, blieben wir eben eine Nacht da.

mehr lesen 0 Kommentare

Eingemauert

Genug Hauptstadt, auch wenn sie noch so klein ist. Tirana war ganz nett, aber ein Tag dort und der Tagesausflug nach Berat waren dann auch genug. Wir kämpften uns noch ein letztes Mal über die fancy leuchtenden Ampeln und mal wieder zum Terminali. Mit Gepäck hatten wir uns ein bisschen Sorgen gemacht, ob das Busfahren dann auch so gut funktionieren würde, aber ganz ohne Probleme stiegen wir in einen der ausgemusterten westeuropäischen Reisebusse und es ging drei Stunden in den Nordwesten Albaniens.

mehr lesen 2 Kommentare

Ein Bussi für 33 Cent

Wenn man in der Bootsbranche tätig ist und vom anstehenden Urlaub erzählt, wird man doch erstaunlich oft gefragt, ob man segeln geht. Gut, dass Freundin Isabel dieses Mal dabei war, so hatte ich eine Ausrede, wieso ich in die Adria verreise ohne ein Boot gechartert zu haben. Zumal ich ja sowieso gar nicht Boot fahren darf. Können täte ich, jedenfalls in der Theorie. Aber als ich meine praktische Bootsschein-Prüfung vor mittlerweile sieben Jahren mit Ach und Krach bestand, musste ich dem Prüfer hoch und heilig versprechen, erstmal noch ein paar Stunden mit einem erfahrenen Bootsführer zu fahren, bevor ich die Welt mit meinem Talent beglücke.

mehr lesen 0 Kommentare